denkblockade

digitale und analoge Welten oder der Kampf um deine (Frei-)Zeit

Retro – Alarm: on the Road again in Azeroth – die Fortsetzung

Gedanken nach dem Release von Classic am 27.08.2019

Voller Spannung setzten wir uns am 28.08.2019 nachmittags vor die PCs. Wir waren gerade erst ein paar Stunden aus dem Urlaub heimgekehrt und wollten nun Azeroth unsicher machen. Dies Mal wollten wir mal Klassen ausprobieren die uns bisher relativ unbekannt waren, bzw. die wir bis zu diesem Zeitpunkt nicht viel gespielt hatten.

Nach einer Warteschlange von ca. 1700 Spielern / ca. 20 Minuten bekam ich eine Gnom Magierin. Ich wollte halt mal was richtig Anspruchsvolles machen. Meine bessere Hälfte wurde ein Gnom Schurke. Mit diesem Bäm Duo zogen wir also aus in die große Welt von Azeroth.

Retro – Alarm: on the Road again in Azeroth - die Fortsetzung
die neu gebohrene Gnom Magierin posiert in Ironforge

das neue alte Spielgefühl

Vielleicht kommt es nur mir so vor, aber groß ist sie gefühlt wirklich wieder geworden. Und es wird wieder miteinander gesprochen, in ganzen Sätzen! Ok Ok, zugegebenermaßen wird auch in WoW Retail (wie es jetzt genannt wird) fleißig im Chat gepostet. Dennoch meine ich eine deutlich größere Kommunikationsbreitschaft wahrzunehmen. Man braucht einander ja auch wieder, schließt sich spontan für bestimmte Quests zu Gruppen zusammen und geht danach, womöglich mit einem netten, neuen Kontakt in der Liste, wieder seiner Wege. So wie früher, in den Anfangstagen.

Das Spielgefühl ist dem von früher wirklich überraschend ähnlich. Der allgemeine Schwierigkeitsgrad ist angenehm und entschleunigt das Spiel. Derzeit sind die Startgebiete immer noch recht voll, aber der Großteil der Spielerschaft ist von recht höflicher Natur. Für sammelbare Questgegenstände wird sich meist hübsch in Reihen angestellt. Bei den benötigten Questmobs allerdings herrscht vielfach Anarchie, da heißt es schnell sein. Aber auch dies war früher bereits der Fall.

Dass Blizzard im Hintergrund auch auf neuere Server Technologien, wie z.B. das Layering setzt, macht natürlich durchaus Sinn. Zudem gibt es in den Grafikeinstellungen eine extra Option „Classic“. Sieht dann aber dennoch gut aus. Ein wenig aufpoliert haben sie es wohl schon, vermutlich damit wir nicht alle an Augenkrebs sterben. Der Sound ist wie eh und je einfach meisterhaft und so vertraut wie das eigene Zuhause.

Mein Fazit

Mir macht es wieder richtig Spaß. Wer das frühe WoW mochte, wird auch hier auf seine Kosten kommen.

LG


Hier findet ihr den ersten Teil des Artikels: Retro – Alarm: on the Road again in Azeroth


Bildnachweis: Blizzard Entertainment (Screenshots aus dem Spiel)

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

© 2021 denkblockade

Theme von Anders Norén